TerraMess

Dipl. Ing. (FH)
Patrick Rauchenberger
Langhurststraße 10

77694 Kehl-Zierolshofen

 

Telefon: 0 78 53 - 99 75 13
Fax: 0 78 53 - 99 75 14
mobil: 0 171 - 62 11 32 7
mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

INGENIEURVERMESSUNGEN

Mit dem Begriff Ingenieurvermessung werden alle Leistungen bezeichnet, die nicht zu den Liegenschaftsvermessungen gehören. Das sind zum Beispiel Bestandsaufnahmen, Absteckungen, Bewegungsmessungen und die Fertigung von Lageplänen. Der Umfang der Leistungen wird den individuellen Wünschen unserer Kunden angepasst. Die Messgeräte werden entsprechend den gegebenen Anforderungen ausgewählt und eingesetzt.

Für diese Leistungen unterbreiten wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

 

BESTANDSAUFNAHMEN

Bestandsaufnahmen mit unterschiedlichsten Genauigkeitsanforderungen, vom Feinnivellement im Zehntel-Millimeterbereich bis zur topographischen Geländeaufnahme im Dezimeterbereich sind Teil unserer Leistung.

Bestandsaufnahmen innerhalb von Gebäuden, als Grundlage für die Planung von Um- und Anbauten erfordern andere Messmethoden als Auf­nahmen des öffentlichen Leitungsnetzes oder großräumige topograph­ische Geländeaufnahmen. Die Darstellung der Ergebnisse der Bestandsaufnahmen erfolgt in angepassten Darstellungsarten und Maßstäben, die Über­mittlung der Daten an unsere Auftraggeber ist in den ver­schiedensten Datenformaten möglich.

 

ABSTECKUNGEN

So vielfältig wie Bestandsaufnahmen, sind auch die Absteckungen. Die Lage und Höhe geplanter Gebäude, Straßen, Kanal- und Leitungstrassen und technischer Einrichtungen werden entsprechend ihrer Planung in die Örtlich­keit übertragen und markiert. Die Genauig­keits­anforder­ungen liegen zwischen wenigen Zehntel-Millimetern für technische Einrichtungen und wenigen Zentimetern für topographische Punkte.
Zur exakten Markierung von Gebäudeseiten in der Örtlichkeit, werden die Richtungen der Außenwände in der Regel auf einem Schnur­gerüst markiert. Das Schnurgerüst wird von der Baufirma aufgestellt und besteht aus massiven Holzdielen, die an feststehenden Pfosten befestigt werden. Auf den Holzdielen werden die Richtungen der Außen­wände mit Nägeln markiert. Vorteil dieser Art der Markierung ist die lange Verfügbarkeit, da das Schnurgerüst oft während des ganzen Rohbaus erhalten werden kann.

 

BEWEGUNGSMESSUNGEN

Bei der Bewegungsmessung werden Veränderungen eines definierten Punktes durch Aufnahme nach Lage und Höhe in festgelegten zeit­lichen Abständen erfasst und dokumentiert. Beobachtet werden zum Beispiel Bauwerke, wie Brücken, Tunnel oder Gebäude, bei denen eine Bewegung vermutet wird oder bei denen eine Bewegung aus­ge­schlossen werden soll. Beobachtet werden aber auch Mülldeponien, bei denen eine Bewegung vorhersehbar ist und überwacht werden soll.
Die geforderten Genauig­keits­anforderungen sind dabei sehr unterschiedlich. Die zeitlichen Abstände der Messungen können wenige Tage oder auch Jahre be­tragen. Die Beobachtungen können auch mehrere Jahr­zehnte umfassen.

Die Darstellung der Messungsergebnisse erfolgt in Listenform oder auch in Diagrammen oder Schaubildern.

 

ERDMASSENBERECHNUNGEN

Massen werden in der Regel als Differenz zwischen zwei aus digitalen Geländemodellen ermittelten Volumen berechnet, die auf der Grundlage von Bestands­aufnahmen in der Örtlichkeit oder geplanten Formen berechnet werden. Die Geländemodelle werden rechnerisch miteinander verschnitten, damit ist die Differenzierung nach Auftrag und  Abtrag möglich.
Anwendungsgebiete sind zum Beispiel die Ermittlung von Massen beim Bau­gruben­aus­hub, die Berechnung von Deponievolumen oder die Berechnung der Massen von Auf­schüttungen und Abgrabungen beim Straßen­bau.

 

DIGITALES GELÄNDEMODELL -

SICHTBARE ERDMASSENBEWEGUNGEN

Die mit der Vermessung der Totalstation digital erfassten Höhen- und Lagepunkte übernehmen in die CAD und erstellen in diesem Programm das digitale Geländemodell der Erdmassenbewegungen auf der Baustelle.
Für Ihre Kalkulation und Abrechnung ermitteln wir anhand dieses digitalen Geländemodells die Massen der aus- und eingebauten Materialien.

 

ENTWURFSVERMESSUNG

Amtlicher Lageplan zum Bauantrag

Die Baugenehmigungsbehörde verlangt als Grundlage zur Genehmigung von Bauvorhaben unter anderem Lagepläne, bestehend aus einem zeichnerischen und einem schriftlichen Teil. 

Als Grundlage für den zeichnerischen Teil dienen die digitalen Daten des Liegenschaftskatasters. Um planerische Sicherheit zu erhalten, lassen sich diese Daten durch örtliche Vermessungen ergänzen (Urgelände).

Das geplante Bauvorhaben wird einschließlich der Grenzabstände und der Grenzabstandsflächen dargestellt und vermaßt. Der schriftliche Teil enthält Eigentümerangaben, Eintragungen von Baulasten und Grunddienstbarkeiten und Angaben zur zulässigen und geplanten baulichen Nutzung

 

 

BAUVERMESSUNG

Diese Arbeiten dienen dazu, die Planungen des Architekten in die Örtlichkeit zu übertragen.

Absteckung grob

Diese Vermessung dient dazu, dass der Erdbauer weiß, wo die Erdarbeiten durchgeführt werden müssen.

Sinnvoll ist auch hier, bereits einen Höhenbezug anzutragen.

Schnurgerüst einschneiden

Es werden die Gebäudeachsen auf das bauseits gestellte Schnurgerüst angetragen. Eine Bestätigung über die Lagerrichtigkeit des Bauvorhaben wird an die Baubehörde übermittelt.